Programm

Hier geht es zum Jahresprogramm 2019 / 2020 des Classic Car Club Horgenberg.

Weiter...

Kontakt

Für Fragen und Anmerkungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Weiter...

Technical Section

(Hoffentlich) nützliche Tips, Tricks und Kniffe.

Weiter...

März 2015

Uetikon, 7.4.15

Dear Classic Car Driver

titel 2015 03

Einmal mehr hält sich das Wetter nicht an die Vorhersagen – so kann ich mich ohne allzu grosse Reue nebst den immer wieder aufgeschobenen Winterarbeiten an den Classic Cars einmal mehr der Homepage widmen – immer mit der Option, jederzeit wieder damit aufhören zu können, um die nächste Revision/Raparatur in Angriff nehmen zu können. Wie man weiss, hört das ja nie auf…

So entwickelte mein ansonsten treuer Morris 1100 die dumme Eigenschaft, unvermittelt nicht mehr auszukuppeln. Und das ist etwas mühsam – auch wenn das Wägelchen nicht allzu viel Schub entwickelt, würde dieser im Bedarfsfall reichen, um deutliche Blechschäden zu verursachen.

Eine Revision der Kupplung brachte zwar vorübergehend etwas Besserung. Aber eben, nur vorübergehend. Wie allzu oft artete das Ganze auch diesmal in eine grössere Übung aus. Ursache des „Kupplungsschadens“ war ca 1cm Axialspiel in der Kurbelwelle, weil eine Distanzscheibe herausgefallen war – weiss der Geier, weshalb. Also, temporärer Einbau eines Austauschmotors, damit genügend Zeit für eine richtige Revision bleibt. Damit war es jedoch nicht getan, denn, wenn schon alles zerlegt ist (man kennt diesen Spruch, er ist gefährlich….), kann man ja auch gleich der Ursache des immer wieder herausspringenden ersten Ganges auf den Grund gehen. Und der war sehr tief unten: die vollständig zerschlissenen Gangräder waren nur die sprichwörtliche Verzierung, daneben kamen diverse Lager zum Vorschein, die auch schon bessere Zeiten gesehen hatten. Und weil in der düsteren Vergangenheit irgendwer einmal falsche Teile eingebaut hatte, mussten wir erst einmal herausfinden, was denn eigentlich da hineingehört. Und dann diese Teile auch noch finden….

Aus 3 Tagen wurden letztendlich (mit viel Glück und - Skill von Marco Perdicchia) 3 Wochen. Naja, der Aufwand lässt sich rein rechnerisch nicht rechtfertigen. Aber ein „neues“ Auto hätte sicher mehr gekostet und würde bei Weitem nicht so viel Spass machen.

Der März ist immer auch ein Monat, um im Archiv nach Photos der letzten Saison zu kramen.

Ich bin beim BCCM 2014 fündig geworden – im Gegensatz zu jetzt war es einerseits mehrheitlich sonnig, und erst gegen Abend fielen Tropfen vom Himmel (woher auch sonst…). Jedenfalls ist es immer wieder schön und eindrücklich, die alten Engländer vor der grandiosen Kulisse des Engadins zu sehen und zu erleben!

Insbesondere erstaunt und erfreut es mich immer, wenn ich sehe, mit wieviel Enthusiasmus insbesondere die ganz alten unter den Veteranen um all die Serpentinen gekurvt werden!

Ich glaube, Zuschauen ist ebenso lustig und interessant wie Mitmachen – man sieht deutlich mehr!

Yours very sincerely

Urs