Programm

Hier geht es zum Jahresprogramm 2019 / 2020 des Classic Car Club Horgenberg.

Weiter...

Kontakt

Für Fragen und Anmerkungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Weiter...

Technical Section

(Hoffentlich) nützliche Tips, Tricks und Kniffe.

Weiter...

THE BEGINNING

Swallow bis S.S.
SS Jaguar bis Mk V

THE FIFTIES

Die Strassenmaschinen:
XK 120, Mk VII, XK 140, Mk VIII, Mk IX, XK 150, 2.4/3.4

Die Renn- und Sportmaschinen:
C-Type, D-Type, XK-SS

THE SIXTIES

Mk2, 420, 3.4 S, 3.8 S, Mk X/MK 10, 420G, E-Type (6-Zylinder), XJ6 (S1-S3), XJ12 (S1)

THE SEVENTIES

E-Type V12, XJ12 (S2 und S3), XJ-S

THE EIGHTIES

XJ6 (40), XJ12 (40)

SPECIAL JAGUARS

XJ13, Broadspeed XJ12, TWR, XJ220

XJ-S

Ungeduldig wurde der Nachfolger des obsolet gewordenen E-Types erwartet, die verschiedensten Spekulationen wurden angestellt, wie er wohl aussehen werde. Niemand aber hatte eigentlich erwartet, was am 10. September 1975 vorgestellt wurde: der XJ-S als Coupé 2+2. Seine etwas bizarre und schon bei der Vorstellung aus der Mode gekommene Form konnte niemanden so richtig begeistern; daran änderte auch sein V12-Motor nichts und schon gar nicht das billig aussehende Armaturenbrett mit den merkwürdigen Instrumenten.

Schon bald wurde er denn auch einem Facelift unterzogen, was für seine Erscheinung nur von Vorteil war; als Nachfolger des E-Type wollte man ihn aber dennoch nicht akzeptieren.
Ab 1981 wurde auch der XJ-S gleich dem XJ12 mit dem als H.E. (für High Efficiency) bezeichneten V12 Motor ausgeliefert.

1983 wurde eine 3.6 Liter-Variante mit manuellem Getriebe angeboten, der XJ-S wurde somit der erste serienmässige Jaguar, in den der neue "Slant Six"-Motor eingebaut wurde. Leider gab es mit diesem Motor enorme Probleme, die zu Rückrufen und Garantieleistungen führten, sodass der Motor noch einmal gründlich überarbeitet werden musste, bevor er dann im XJ40 in Gross-Serie ging.

Im gleichen Jahr war auch erstmals wieder ein (halb-)offener Jaguar erhältlich, der XJ-S C. Bei diesem, von Tickford abgeänderten und mit dem Segen des Werkes verkauften Modell handelte es sich um eine Art Targa, bei der zwei Dachteile über den Fahrersitzen entfernt und der hintere, aus Stoff bestehende Teil heruntergelassen werden konnten.
Ein richtiges Cabriolet wurde vom Werk erst ab 1988 produziert, Spezialisten wie Lynx stellten eine solche Variante in kleinen Stückzahlen bereits viel früher her.

1991 wurde der XJ-S unter der Aegide von Ford einer radikalen Verjüngungskur unterzogen, indem die ganze Karosserie sozusagen neu konstruiert wurde und unter Beibehaltung der äusseren Form massiv weniger Bauteile verwendet wurden. Erkennbar ist diese Variante am besten an den nun dem XJ 40 angeglichenen Heckleuchten. 1993 wurde der XJ-S nochmals verjüngt, indem nun die Stossstangen in Wagenfarbe gehalten sind und der Motor, jetzt mit 6 Litern Inhalt, dem Wagen via 4-Gang-Automat zu jugendlicher Leistungscharakteristik verhilft!

Der XJ-S ist der einzige Jaguar, der noch mit der ursprünglichen Bodengruppe des Series 1 XJ6 und seiner Hinterradaufhängung produziert wird - und dies nach immerhin 25 Jahren! Wenn das nicht für das ursprüngliche, geniale Konzept spricht!