Programm

Hier geht es zum Jahresprogramm 2019 / 2020 des Classic Car Club Horgenberg.

Weiter...

Kontakt

Für Fragen und Anmerkungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Weiter...

Technical Section

(Hoffentlich) nützliche Tips, Tricks und Kniffe.

Weiter...

THE BEGINNING

Swallow bis S.S.
SS Jaguar bis Mk V

THE FIFTIES

Die Strassenmaschinen:
XK 120, Mk VII, XK 140, Mk VIII, Mk IX, XK 150, 2.4/3.4

Die Renn- und Sportmaschinen:
C-Type, D-Type, XK-SS

THE SIXTIES

Mk2, 420, 3.4 S, 3.8 S, Mk X/MK 10, 420G, E-Type (6-Zylinder), XJ6 (S1-S3), XJ12 (S1)

THE SEVENTIES

E-Type V12, XJ12 (S2 und S3), XJ-S

THE EIGHTIES

XJ6 (40), XJ12 (40)

SPECIAL JAGUARS

XJ13, Broadspeed XJ12, TWR, XJ220

Der D-Type

Im Jaguar-Werk machte man sich daran, einen noch leichteren noch stärkeren und damit noch schnelleren Wagen zu konstruieren: den D-Type.

Gegenüber seinem Vorgänger war er definitiv wie ein Jagdflugzeug gebaut: der Fahrer sass in einer Art querliegenden, ovalen Röhre, an deren Vorderseite in einem Rohrrahmen Motor und vorderes Fahrgestell angebracht waren; an der Hinterseite befand sich, ebenfalls in einem Rohrrahmen, die Hinterradaufhängung. Das Ganze war in eine noch atemberaubendere Karosserie als der C-Type eingekleidet - wie jemand sich ausdrückte, "der Wagen schien vom Wind modelliert worden zu sein". Selbstverständlich waren auch die D-Types mit Scheibenbremsen ausgerüstet.

Mit diesen Wagen, über die Jahre immer wieder etwas verändert (längere Schnauze, Heckflügel, Benzineinspritzung, etc.) gewann die Marke Jaguar die Le Mans - Rennen der Jahre 1955, 1956 und 1957; 56 und 57 ging der Sieg allerdings nicht an das Werksteam, sondern an die Ecurie Ecosse.